2 Jahrgangsbeste mit Traumdurchschnitt von 1,0

20 Preise und 33 Lobe an Gewerbeschule VS

Höhepunkt des ersten Schulhalbjahres an der Gewerbeschule Villingen-Schwenningen ist traditionell die Zeugnisübergabe an die Berufsschulabsolventen. Nachdem in den letzten beiden Jahren Feierstunden nur im engsten Klassenverband möglich waren und einmal die Zeugnisse sogar mit der Post verschickt wurden, durften sich in diesem Jahr 307 Absolventen mit ihren Lehrern, Ausbildern und Eltern wieder im Gemeindezentrum Münster versammeln.

Schulleiter Svetlan Magazinovic erinnerte in seiner Ansprache noch einmal an die schwierigen Umstände der schulischen Ausbildung, an zwei Jahre mit Fern- und Wechselunterricht, an Masken- und Testpflicht. Er betonte aber auch, dass erfolgreichen Menschen selten etwas in den Schoß falle, sondern dass Erfolg meistens mit harter Arbeit verbunden sei.

Ein Sechstel der Absolventen war besonders erfolgreich, was an den 20 Preisen und 33 Loben zu erkennen ist. Gleich zweimal wurde der traumhafte Durchschnitt von 1,0 erreicht. So konnten der Werkzeugmechaniker Dominik Göbel (Weißer + Grießhaber GmbH, Mönchweiler) und der Mechatroniker Stefan Scheu (Helmut Hechinger GmbH, VS) als Jahrgangsbeste ausgezeichnet werden. Damit verbunden erhielten sie außerdem den Preis des Fördervereins der Gewerbeschule VS. Als jeweils Klassenbeste mit Notendurchschnitten von 1,2 bis 1,5, wobei keine Drei auf dem Zeugnis stehen durfte, gingen Preise an  den Elektroniker für Geräte und Systeme Jonas Orawetz (TRUMPF Laser GmbH, Schramberg), die Mechatroniker Elias Flaig (ENGESER GmbH, Schramberg-Waldmössingen) und Gianluca Müller (GÜNTERT Präzisionstechnik GmbH, VS), den Zerspanungsmechaniker Christian Foth (Winkler Bildungszentrum GmbH, VS), die Industriemechanikerin Julia Raabe (B+B Thermo-Technik GmbH, Donaueschingen), den Industriemechaniker Nicolai Winterhalter (Otto Ganter GmbH & Co. KG, Furtwangen) und den Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik Oliver Nagy (Elektro Hartmann, Donaueschingen).

Der Schulleiter gratulierte aber auch allen anderen Absolventen zu den bestandenen Prüfungen und verwies auf den aufregenden Lebensabschnitt, der nun jenseits des Schulhofes für alle beginne.

v.l. Julia Raabe, Dominik Göbel, Oliver Nagy, Stefan Scheu, Nicolai Winterhalter,
      Jonas Orawetz, Christian Foth, Gianluca Müller, Elias Flaig
 

Erfolgreiche Berufsschulabsolventen an GSVS

Dennis Wezel aus Mühlheim bei Sulz als Jahrgangsbester

Im Mai hatten sich 177 Berufsschüler aus 15 Berufen nach ihrer vorwiegend dreijährigen Ausbildung an der Gewerbeschule Villingen-Schwenningen ihren Abschlussprüfungen gestellt. Nun war der große Tag gekommen, die Zeugnisse entgegenzunehmen.

Neben 35 Belobigungen konnten anschließend 41 Preise für ganz besondere Leistungen vergeben werden. Mit einem Hundertstel Unterschied im Notendurchschnitt von 1,1 wurde der Mechatroniker Dennis Wezel (TRUMPF Laser GmbH, Schramberg) ausgezeichnet. Gleichzeitig erhielt er einen Geldpreis des Fördervereins der Gewerbeschule VS und kann sich zusätzlich noch auf den Preis des Oberbürgermeisters freuen. Zwölf weitere Preise für die jeweils Klassenbesten wurden für Zensurendurchschnitte zwischen 1,1 und 1,5 vergeben, wobei hier keine Drei auf dem Zeugnis stehen durfte. Sie gingen an den Elektroniker für Geräte und Systeme Dominik Butscher (Continental Automotive GmbH, VS), den Industriemechaniker Robin Hofmann (SBS-Feintechnik GmbH & Co. KG, Schonach), den Fleischer Adrian Hug (Hug Hof GbR, VS-Tannheim), den Mechatroniker Gabriel Dörr (SCHUNK Electronic Solutions GmbH, St. Georgen), die Fachinformatiker Systemintegration Philipp Giese (Haas Schleifmaschinen GmbH, Trossingen) und Hannes Zieselmeier (MAIT Germany GmbH, Rottweil), den Elektroniker für Geräte und Systeme Daniel King (TRUMPF Laser GmbH, Schramberg), die Werkzeugmechaniker Angelo Pampana (Dynacast Deutschland GmbH, Bräunlingen) und Matthias Kreusel (Herbert Waldmann GmbH & Co. KG, VS), den Zerspanungsmechaniker Vladimir Balke (WST Präzisionstechnik GmbH, Löffingen) und die Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Fleischerei, Tamara Maria Lang (EDEKA, Milkau Frischmärkte KG, Geisingen).

Neben den Klassenbesten konnten 29 weitere Berufsschulabsolventen mit denselben Durchschnitten aufwarten, auch sie wurden mit Preisen ausgezeichnet.

v.l.  Schulleiter Svetlan Magazinovic, Preisträger Dennis Wezel,
       Klassenlehrer Manfred Schrenk

Technikerschule – Zweimal Traumdurchschnitt von 1,0

Zeugnisse an Fachschule für Technik der Gewerbeschule VS

22 Absolventen der Fachschule für Technik, Fachrichtung Mechatronik/Automatisierungstechnik, der Gewerbeschule Villingen-Schwenningen erhielten nach ihrer zweijährigen Ausbildung nun ihre Zeugnisse einschließlich der Fachhochschulreife, die sie für ein Studium qualifiziert. Fachabteilungsleiter Udo Breitenbach und Klassenlehrerin Melanie Gutierrez freuten sich mit ihren Schülern, als sie 14 Preise und zwei Lobe übergeben konnten. Damit hat mehr als die Hälfte der Absolventen einen Zensurendurchschnitt von 1,5 und besser erreicht. Ein besonders herausragendes Ergebnis erzielten Sebastian Hartmann aus Kippenheim und Nico Tröscher aus Titisee-Neustadt mit einem traumhaften Notendurchschnitt von 1,0. Solch einen Doppelerfolg hatte es an der Technikerschule bisher noch nie gegeben. Weil aber nur einer von beiden einen Preis des Oberbürgermeisters erhalten kann, musste das Los entscheiden.

Die Klassensprecher Adrian Schorpp und Simon Mayer bedankten sich während der Abschlussfeier bei ihren Lehrern und sprachen ihnen ein großes Lob aus.

Preisträger v. l.: Nico Tröscher (1,0), Marcel Klumpp, Klassenlehrerin Melanie Gutierrez, Mario Münch, Oliver Kreuz, Tim Förnbacher, Fabian Weißer, Nico Laule, Simon Meyer, Björn Koch, Benedikt Maier, Adrian Schorpp, Andreas Kodweiß, Sebastian Hartmann (1,0)

1BKFHT – Von der Klassenfahrt direkt zur Zeugnisübergabe

Absolventen mit Fachhochschulreife an Gewerbeschule VS

An der Gewerbeschule Villingen-Schwenningen konnte ein sehr erfolgreicher Jahrgang des einjährigen Berufskollegs mit Fachhochschulreife verabschiedet werden.

Dieser Bildungsgang mit dem Schwerpunktfach Technische Physik ist sehr kompakt, denn es bleiben den Schülern nur neun Monate Zeit, um sich alles notwenige Wissen anzueignen.

Im Anschluss an die umfangreichen mündlichen und schriftlichen Prüfungen folgte eine erlebnisreiche Klassenfahrt nach Berlin. Nach der Rückkehr ging es aber nicht gleich  nach Hause, sondern direkt vom Bahnhof zur Zeugnisübergabe. Die Freude bei Schülern als auch Lehrern war groß, dass gleich acht Absolventen mit den Zeugnissen auch eine Auszeichnung erhielten. Als Klassenbester mit einem Notendurchschnitt von 1,1 wurde Simon Maier aus Villingen-Schwenningen ausgezeichnet. Er wird auch einen Preis des Oberbürgermeisters erhalten. Zwei weitere Preise gingen an Emmanouil Savvanidis und Tobias Ganter. Daneben wurden fünf Belobigungen für gute und sehr gute Leistungen vergeben.

Sollte es noch unentschlossene junge Berufstätige geben, die mit einem Fachhochschulabschluss liebäugeln, sei erwähnt, dass für das kommende Schuljahr noch Restplätze an der Gewerbeschule VS frei sind.

Lob- und Preisträger v.l.: Emmanouil Savvanidis, Erik Lindinger, Felix Pfeiffer, Simon Maier, Robert Wehinger, Kai Münzer, Tobias Ganter, Marko Bäurer

US-Generalkonsul zu Besuch

Norman Thatcher Scharpf auf Reise durch Baden-Württemberg

v. l. stellvertretender Schulleiter Ingo Friedrich, Generalkonsul Norman Thatcher Scharpf, Schulleiter Svjetlan Magazinovic

Einen außergewöhnlichen Besuch erhielt in dieser Woche die Gewerbeschule VS-Villingen, denn der Generalkonsul des US-Generalkonsulats Frankfurt, Norman Thatcher Scharpf, interessierte sich auf seiner Rundreise durch Baden-Württemberg auch für die berufliche Schulausbildung. Im Gespräch in entspannter Atmosphäre mit Schulleitung und Abteilungsleitern informierte er sich u.a. über die Zusammenarbeit zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieben, die Integration von Flüchtlingen, aber auch über die Entwicklung von Schülerzahlen und Schüleraustauschprogramme an der Schule.

Er selbst erzählte von seinen deutschen Wurzeln, denn seine Vorfahren hatten im

19. Jahrhundert in Baden-Württemberg und Hessen gelebt, bevor sie in die USA auswanderten.

Beim anschließenden Werkstattrundgang konnte sich der Generalkonsul davon überzeugen, auf welch hohem technischem Niveau die Berufsschüler ausgebildet werden. So besuchte er eine Klasse, die gerade eine hochmoderne CNC-Drehmaschine an ihren Laptops programmierte. Auch eine digitale Werkzeugbank, die ebenso digitale Werkzeugvermessung sowie ein Roboter bei der Arbeit konnten beobachtet werden.

Als letzter Programmpunkt stand eine Podiumsdiskussion mit angehenden Fachinformatikern an, die in Englisch geführt wurde. Dabei ging es um verschiedene Themen, z. B. welche Haltung die Schüler zur Klimapolitik einnehmen oder in welcher Rolle sie Deutschland in der Welt sehen. Daneben informierte Thatcher Scharpf über ein Patenschaft-Programm des Deutschen Bundestags unter dem Titel „Mit dem Bundestag in die USA!“ Es wendet sich an Schüler und junge Berufstätige, die sich ab Mai 2022 für ein Stipendium bewerben können, um ein Jahr in den USA den American Way of Life zu erleben sowie Politik, Gesellschaft und Kultur in den USA zu entdecken. So erweckte dieser überraschende Besuch eines hochrangigen Diplomaten vielleicht bei dem ein oder anderen die Lust auf die „große, weite Welt“.

Mathias Reis ist unser Landesschülerbeirat!

Berufsschüler der Gewerbeschule VS mit besonderer Aufgabe

Mathias Reis aus Geisingen hat in diesem Schuljahr seine berufliche Entwicklung gestartet. Er befindet sich im ersten Ausbildungsjahr zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei der Firma majesty GmbH Spaichingen und absolviert daher seine schulische Ausbildung an der Gewerbeschule VS-Villingen. Hier wurde er im letzten Herbst zum Schülersprecher für die gesamte Schule gewählt. Weil er sich für die Belange der Azubis interessiert, gern Neues ausprobiert und Verantwortung übernehmen möchte, informierte ihn sein Klassenlehrer Jonas Holzer über die Möglichkeit, für den Landesschülerbeirat von Baden-Württemberg zu kandidieren. Dieser Beirat fungiert als Beratungsgremium des Kultusministeriums und besteht aus 30 ordentlichen Mitgliedern und 30 Stellvertretern.

Als Mathias Reis davon erfuhr, war ihm schnell klar, dass er sich hier engagieren möchte. Seine Entscheidung musste auch zügig getroffen werden, denn die Bewerbungsfrist näherte sich bereits ihrem Ende.

Vor wenigen Tagen fand nun die Wahl in Freiburg statt und Mathias kann sich seitdem  stellvertretender Landesschülerbeiratssprecher für den Regierungsbezirk Freiburg nennen. Für zwei Jahre wird er die Interessen von Schülern und Auszubildenden vertreten und er ist gespannt, welche Einflussmöglichkeiten ihm da zur Verfügung stehen.

Azubi Speeddating! Ein voller Erfolg!

Das 1. Azubi-Speed-Dating war ein Erfolg. Insgesamt nahmen 58 Jugendliche teil und stellten sich in Kleingruppen zu zweit oder zu dritt den fünf teilnehmenden Unternehmen aus Lebensmittelhandwerk vor. Eine überraschend große Anzahl möchte sich nun in einem Praktikum versuchen. Das ist der erste Schritt zu einem Ausbildungsplatz, der dann im September angetreten werden kann.